Unser Raumnutzungskonzept

Bildungsbereich Bauen, Konstruieren, Mathematik

Um verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten und Anreize zu bieten, stehen unterschiedliche Materialien zum Bauen, z. B. Naturbausteine, Duplo-Bausteine, Systembausteine und Konstruktionsspielzeug zur Verfügung. Damit ein Überangebot vermieden wird, besteht die Möglichkeit, Materialien auszutauschen. Beim Bauen von vertikalen und horizontalen Ebenen lernen die Kinder, die drei Dimensionen des Raumes zu verbinden. Somit setzen sie sich mit der von Erwachsenen gebauten Umwelt auseinander. Sie lernen geometrische Körper kennen und berücksichtigen beim Konstruieren physikalische Gesetze. Durch die unterschiedliche Beschaffenheit und Größe von Materialien stimulieren sie ihre taktile Wahrnehmung, ihre Hand- und Feinmotorik und ihre Raumbeziehung. Bauen und Konstruieren regt die Fantasie an und fördert die Kreativität. Mit den Zahlen-Bausteinen können die Kinder sich die Welt der Zahlen erschließen.

Bildungsbereich Rollenspiel

In der Puppenecke heißt es in selbst geschaffene Erlebniswelten einzutauchen, der Phantasie freien Lauf lassen und in verschiedene Rollen zu schlüpfen! Die Kinder können sich hier verkleiden und schminken, im Kaufladen Verkaufsgespräche führen oder in der Kinderküche kreativ werden. Mit verschiedenen Medien, z.B. Handpuppen oder Kuscheltieren, können verschiedene Situationen aus dem eigenen Leben oder aus der Phantasie nachgespielt werden.

Der Raum unterstützt die kindliche Entwicklung, indem…
…es dem Kind die Möglichkeit bietet, Alltagssituationen zu verarbeiten und zu erproben.
…das Kind in verschiedene Rollen schlüpft und dadurch die Perspektive wechseln kann.
… das Kind Flexibilität in einer sich ständig ändernden Welt entwickelt.
…dem Kind die Möglichkeit geboten wird, seine eigenen Gefühle auszuleben und die anderer   wahrzunehmen.
…das Kind in einer sozialen Gemeinschaft interagiert (aufeinander bezogen handeln).
...das Kind seine Kontakt- und Kooperationsfähigkeit übt.

Bildungsbereich Regelspiele

Hier stehen den Kindern unterschiedliche Gesellschaftsspiele für die unterschiedlichen Altersstufen zur Verfügung. So sind einige Klassiker, wie „Tempo kleine Schnecke“ für die jüngeren Kinder bis „Mensch ärgere dich nicht“ für die älteren Kinder dabei. Auch neue interessante Gesellschaftsspiele findet man dort. Die Kinder lernen, sich an Spielregeln zu halten und entwickeln für bestimmte Spiele taktisches Geschick. Die altersentsprechenden Spiele stärken bei den Kindern ihre Konzentrationsfähigkeit und Ausdauer. Ebenfalls lädt der Bereich zum Puzzeln oder Perlen auffädeln ein. Hierbei wird neben der Feinmotorik auch die visuelle Wahrnehmung, wie auch die Raum-Lage Kompetenz gestärkt.

Bildungsbereich Speiseraum

Im Speiseraum können die Kinder ihr mitgebrachtes Frühstück einnehmen. Bis zu 12 Kinder können gleichzeitig speisen. Auch in diesem Bereich lernen die Kinder früh, Eigenverantwortung zu übernehmen. Sie nehmen ihr Frühstück aus der Tasche und dürfen selber entscheiden, was und wie viel sie essen. Ihr Getränk gießen sie sich selber ein. Die jüngeren Kinder dürfen auf die Freundlichkeit von den anderen Kindern hoffen oder werden von der Fachkraft ermutigt und unterstützt es selber zu machen. Nach dem Frühstück sind die Kinder dafür verantwortlich, ihren Platz aufzuräumen, zu reinigen und neues Geschirr einzudecken. Eine Fachkraft steht den Kindern unterstützend und als Ansprechperson zur Seite.
In der Mittagszeit sind die Kinder in zwei Gruppen eingeteilt. Die jüngeren Kinder essen um 11:45 Uhr und im Anschluss haben die älteren Kinder Zeit, das Mittagessen zu sich zu nehmen. Je nach Anzahl der Kinder sind ein oder zwei Erzieherinnen und die Mittagskraft dabei.

Bildungsbereich Kreativbereich

In diesem Raum befinden sich unterschiedliche Materialien zum Gestalten und Ausprobieren, wie z. B. verschiedene Arten von Papier, Scheren, Kleber, Stiften, Kleister, Wolle, Knete sowie Materialien des täglichen Lebens wie z. B. Schnüre und Bänder aller Art, Siebe, Stempel, aber auch Deckel oder Klopapierrollen, etc. Das Material steht den Kindern übersichtlich geordnet zur Verfügung. Sie haben die Gelegenheit, es sich anzueignen und damit zu experimentieren. Materialien, welche die Kinder nicht selbstständig nehmen dürfen, sind mit einem roten Punkt gekennzeichnet. Neben den situativen Angeboten wie kneten, malen, basteln, finden hier auch regelmäßig Angebote statt. Dabei können die Kinder neue Techniken erlernen und erhalten neue Anregungen. Hierbei handelt es sich jedoch ausdrücklich nicht um ein „produktorientiertes" Basteln, sondern um die Unterstützung der Kinder, individuell zu gestalten und eigene Fähigkeiten und Fertigkeiten auszuprobieren.
Der Raum unterstützt die kindliche Entwicklung, indem…
...das Kind Freude, Lust und Neugierde am schöpferischen Tun entwickeln kann.
...das Kind seine Umwelt kreativ gestalten kann und Lebensspuren hinterlässt.
…das Kind Eindrücke sammeln kann.
...das Kind seine Gefühle und Gedanken individuell zum Ausdruck bringen kann.
…das Kind verschiedene Ausdrucksformen und Techniken kennenlernt.
…das Kind historische und zeitgenössische Künstler und Künstlerinnen kennenlernt und mehr über ihr Wirken erfährt.

Bildungsbereich Forschen und Sinneswahrnehmung

Der Raum unterstützt die kindliche Entwicklung, indem……sich das Kind als Forscher wahrnimmt.
…er Möglichkeiten zum Staunen und Neugierig sein bietet.
… er dem Kind Möglichkeiten bietet, erste naturwissenschaftliche Erfahrungen zu machen.
…er für das Kind bedeutsame Fragen beantwortet.
… die Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge erkennen lässt.
…er Erfahrungen mit belebter und unbelebter Natur zulässt.
…er dem Kind Beobachtungen ermöglicht und es zum Ordnen und Entschlüsseln anregt, warum, was, wie geschieht.
In diesem Bereich bekommen die Kinder einmal mehr die Möglichkeit sich ihre Welt zu erschließen und Zusammenhänge zu erkennen.

Bildungsbereich Sprache, Musik und Medien

Im Bücherregalen stehen den Kindern verschiedenste Bilderbücher zur freien Verfügung. Die verschiedenen Altersstufen und Interessensbereiche sind bei der Auswahl berücksichtigt. Schön früh lernen die Kinder den sorgfältigen Umgang mit den Büchern. Gern liest die für den Bereich eingeteilte Fachkraft den Kindern Geschichten oder Bilderbücher vor. Die Kinder lernen so, den Inhalt einer Geschichte zu folgen und zu verstehen. Die Phantasie der Kinder wird angeregt und die Konzentrationsfähigkeit geschult. Bevor wir den Kindern ein Bilderbuch vorlesen, wird immer der Name des Illustrators sowie des Autors benannt. So ganz nebenher lernen die Kinder die Namen verschiedener Künstler kennen und ihre Arbeiten wertschätzen.
Beim Einsetzen von Musikinstrumenten, werden grundsätzlich die Namen der Instrumente benannt. Beispiel: Hast du dir die Kalimba ausgesucht? Wer möchte die Kalebasse haben? Legst du bitte die Klanghölzer zurück in den Korb? Alle nicht alltäglichen Instrumente (Z.B. Kalebasse, Kalimba, Recco etc.) sind an der Unterseite mit Namen beschriftet. So wird gewährleistet, dass auch weniger bekannte Instrumente von dem/n Erzieher/innen und Kindern benannt werden können.
Vor dem Einlegen einer Musik- CD werden die Namen des Komponisten/Sängers genannt, bzw. erwähnt, welches Instrument (Klavier, Violine, Gitarre) wir nun hören. „Hört mal, wie schön die Klaviermusik klingt“ Nebenher lernen die Kinder verschiedene Musikstücke, den Klang verschiedener Instrumente kennen und können sie mit Namen benennen.
Der Raum unterstütz die kindliche Entwicklung, indem…
...das Kind die Musik als Quelle der Freude erlebt, indem es singt, Tanz, sich bewegt und Instrumente spielt.
…er die Möglichkeit bietet, Musikstücken zuzuhören und sich mit der Musik zu entspannen.
…das Kind Instrumente, Musiker/innen und Komponisten/innen kennenzulernen.
…er Möglichkeiten bieten, die Wahrnehmung und  Erfahrungen mit Körper, Klängen,  Stimmenund Geräuschen machen kann.
…das Kind Melodien und Rhythmus erleben kann.
…er die Musik als Ausdruckmöglichkeit thematisiert.

Bildungsbereich Bewegungsraum

Der Bewegungsraum unterstützt die Entwicklung der Kinder indem…
…das Kind seine körperlichen Fähigkeiten erweitert.
… das Kind durch Bewegung mehr über seine Umwelt und seine Person erfährt.
...das Kind seine Fähigkeiten mit anderen Kindern vergleichen kann.
…das Kind für seine eigene Aktivitäten Verantwortung übernimmt.
…das Kind andere Kinder in ihrem Tun respektiert.
…das Kind seine Freude an der Erweiterung seiner motorischen und koordinativen Fähigkeiten und Fertigkeiten Ausdruck verleiht.

Ballbecken auf einer Emphore im Bewegungsraum

Das Ballbecken lädt ein zum- sich verstecken, Eintauchen, Fühlen, Suchen, Reinkriechen, Wühlen, Spaß haben, Farben erkennen und benennen, intensive Wahrnehmung des Körpers, Vergleichen, Entspannnen,...

Bildungsbereich Spielplatz

Der Spielplatz unterstützt die kindliche Entwicklung, indem…
…das Kind seine körperlichen Fähigkeiten erweitert.
… das Kind durch Bewegung mehr über seine Umwelt und seine Person erfährt.
…das Kind seine Fähigkeiten mit anderen Kindern vergleichen kann.
…das Kind für seine eigene Aktivitäten Verantwortung übernimmt.
… das Kind andere Kinder in ihrem Tun respektiert.
…das Kind seine Freude an der Erweiterung seiner motorischen und koordinativen Fähigkeiten und Fertigkeiten Ausdruck verleiht.
Die Kinder finden dort verschiedene Orte: zum Laufen, Fahren, zum Matschen, Bauen, zum Ruhen, Schaukeln, Rutschen, Verstecken, zum Malen, zum Musizieren, zum Klettern, für Blumenpflege, Gemüseaufzucht.


Kontakt

Kindergarten Anreppen
Städtische Kindertageseinrichtung 

Leitung: Sabine Reußner

Im Dorfe 7
33129 Delbrück

Tel.: 05250/52575
nfkg-nrppnd

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen